deutsch|english|français
Jetzt spenden! zum Frhstck!

Jetzt auch mit Paypal bezahlen

 

 

 

SPATENSTICH für das "PLEYEL - KULTURZENTRUM"


unter dem Ehrenschutz von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll mit hunderten Ehren- und Festgästen, die trotz Kälte und eisigem Wind kamen um mit uns und der Bevölkerung von Ruppersthal diesen Tag zu feiern.

Bautafel

TERMIN:
Samstag, dem 28. März 2015, 12:00 Uhr
TREFFPUNKT:
um 11:30 Uhr beim Pleyel Museum, gemeinsamer fünfminütiger Marsch mit der Ortsmusik Ruppersthal zum Festgelände (siehe Foto)
WO:
am Gelände des Pleyel - Kulturzentrums Ruppersthal, Gst. 176, Zugang von der L2166
PARKPLÄTZE:
am Ignaz Pleyel Platz und beim Pleyel Museum (Parkplatz Pleyel Museum)

KÜNSTLER:
Valerie Förstel (siehe Foto) und
Paul Blüml (siehe Foto) am Original Ignaz Pleyel Hammerflügel, OPUS 1614,
und
das Aleksic Streich-Trio
Werke von Ignaz Joseph Pleyel und Frédéric Chopin
Ihre Internationale Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft(IPG)

PROGRAMM 12:00 Uhr:
-Begrüßung durch den Präsidenten der IPG, Prof. Adolf Ehrentraud
-Grußworte des Bürgermeisters der Marktgemeinde Großweikersdorf Ing. Alois Zetsch
-Grußworte des stv. Bezirkshauptmannes des pol. Bezirks Tulln Dr. Josef Wanek
-Worte durch Em.o.Univ.-Prof. Dr. Peter Faller im Namen aller Konzertbesucher
-Festansprache durch Landesrat Mag. Karl Wilfing,
der die Grußworte des Herrn Landeshauptmannes Dr. Erwin Pröll überbrachte
-Niederösterreichische Landeshymne
-Spatenstich (siehe Foto)
-Segnung des Grundstückes durch hw. Pfarrer Mag. Marius Zediu (siehe Foto)
-Musikalische Umrahmung durch die Ortsmusik Ruppersthal unter der Leitung von Kapellmeister DI Gerald Zottl (siehe Foto)


15:00 Uhr: KONZERT
Abschluss mit einem Konzert im Pleyel Museum bei freiem Eintritt!
Werke von Ignaz Joseph Pleyel (1757 Ruppersthal-1831 Paris)
und Frédéric Chopin (1810-1849)

KÜNSTLER:
Valerie Förstel (siehe Foto) und
Paul Blüml (siehe Foto) am Original Ignaz Pleyel Hammerflügel, OPUS 1614,
und
das Aleksic Streich-Trio

Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich Spatenstich

Verehrte Festversammlung!

Gestatten Sie mir bitte, dass ich namens der Konzertbesucher hier kurz das Wort ergreife, um dem Vereinspräsidenten Prof. Ehrentraud ein Wort des Dankes zu sagen für seinen unermüdlichen Einsatz für die Musik Pleyels.

Seit fast 2 Jahrzehnten geht von Ruppersthal eine wirkliche Renaissance der Pleyel-Musik aus, die wir Musik-freunde aus der Region mit großer Freude miterleben dürfen. Immer wenn Präsident Ehrentraud zu einem seiner Konzerte einlädt, dann zieht es die Fans der Wiener Klassik zu ihm, weil sie wissen, dass er wieder in der Schatztruhe der Kompositionen Pleyels gestöbert hat und - wie immer - wieder herrliche Klänge für uns ausgewählt hat.

Fachkundig und zielgerichtet erschließt er den Konzert-besuchern die Werke Pleyels, aber immer auch mit ei-ner sympathischen Prise Humor. Und damit erbringt er für die musikliebenden Bewohner dieser Region eine herausragende musikpädagogische Leistung.

Im Lauf der Jahre konnten wir Konzertbesucher so einen großen Teil der Kompositionen Pleyels kennenler-nen. Pleyels Musik ist eine überwiegend heitere Musik; in ihr spiegelt sich die liebliche Hügellandschaft des Weinviertels mit den sonnenbeschienenen Weinber-gen.

Präsident Ehrentraud ist der Motor dieser Pleyel-Renaissance. Er hat heute einen ganz großen Tag; denn seine Vision ist es, hier am Geburtsort des Künstlers ein Pleyel-Dokumentationszentrum zu schaffen, um die musikliebenden Menschen aller Kontinente auf Pleyels Werke aufmerksam zu machen. Wo immer in der Welt sich jemand für die Musik Pleyels interessiert, hier in Ruppersthal soll er das Gesuchte finden.

Das ist die Vision von Adolf Ehrentraud; er hat sie uns Konzertbesuchern immer wieder angedeutet:

Wer sich für Pleyels Musik interessiert, muß quasi automatisch auf Ruppersthal stoßen. So wie ein Haydn-Verehrer, wenn er Österreich besucht, nach Rohrau pilgert, oder wie ein Schubert-Fan die Frage stellt: Wie weit ist eigentlich Atzenbrugg von Wien entfernt? Genau so will Adolf Ehrentraud erreichen, dass musikinteressierte Österreich-Besucher bei den Reisevorberei-tungen die Frage stellen: Könnte man bei dieser Gele-genheit nicht auch einen Besuch in Ruppersthal, dem Geburtsort Pleyels, einplanen? Vielleicht eine Jausen-Fahrt nach Ruppersthal?

Adolf Ehrentraud hat ganz klar erkannt, dass Ruppersthal als Geburtsort Pleyels hier eine ganz einmalige Karte im Spiel hat, eine Karte, die bis ans Ende aller Zeiten kein anderer Ort ihm streitig machen kann. Die Marketingfachleute nennen das ein Alleinstellungsmerkmal - oder noch deutlicher: einen Unique Selling Point (USP).

Adolf Ehrentraud will, dass Ruppersthal dieses Alleinstellungsmerkmal nutzt, indem es dem berühmten Sohn der Gemeinde eine zeitgemäße und informative Gedenk- und Pflegestätte errichtet.

Heute kommt Adolf Ehrentraud diesem Ziel einen deut-lichen Schrittnäher. Wir Konzertbesucher gratulieren ihm herzlich zu diesem Erfolg. Und wir gratulieren allen, die sich dazu entschlossen haben, ihm bei der Realisie-rung seiner Vision zu helfen.

Em.o.Univ.-Prof. Dr. Peter Faller, WU Wien
3424 Wolfpassing

NÖ Beitrag

Lebenswerk entsteht

Schon demnächst werden die Baumaschinen auffahren, denn bis 27. Oktober dieses Jahres soll das "Pleyel Kulturzentrum Ruppersthal" bereits bezugsfertig sein.

NÖN Beitrag

Das künftige Pleyel-Kulturzentrum ist zweifellos das Lebenswerk von Adolf Ehrentraud, der vor nunmehr 20 Jahren die Int. Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft (IPG) zur Sicherung des kulturellen Vermächtnisses des in Ruppersthal geborenen Komponisten gründete. Das hob auch Landesrat Karl Wilfing hervor, der zur Spatenstichfeier in die Großweikersdorfer Ortsgemeinde gekommen war. „Das große Publikumsinteresse zeigt die Wertschätzung für Adolf Ehrentraud“, so der Landesrat. Wilfing wies auch darauf hin, dass das Kulturzentrum bereits Ende Oktober dieses Jahres fertig sein woll. Gemeinde beteiligt sich mit einem Drittel

Großweikersdorfs Bürgermeister Alois Zetsch betonte, dass auch die Marktgemeinde hinter dem Projekt stehe. Erst am 16. Dezember 2014 hat der Gemeinderat den Beschluss gefasst, sich mit einem Drittel an den Errichtungskosten zu beteiligen.

Auch Bezirkshauptmann-Stellvertreter Josef Wanek ging auf das kulturelle Schaffen Pleyels ein. „Zwei bedeutende Künstler aus dem Bezirk Tulln prägen das Kulturleben: der Musiker und Komponist Ignaz Joseph Pleyel und der bildende Künstler Egon Schiele.“ Der unermüdliche Einsatz von Adolf Ehrentraud sei das Fundament des künftigen Pleyel-Zentrums, so Wanek. Pleyel meistgespielte Komponist der Welt

Als Präsident der IPG dankte Adolf Ehrentraud allen Pleyel-Verehrern, die durch ihre finanziellen Beiträge die Schaffung des Kulturzentrums ermöglichen. Eine Pleyel-Biografie, sowie zahllose Ersteinspielungen von Werken Ignaz Pleyels gehen auf das Konto der IPG.

„Die Räumlichkeiten des Kulturzentrums werden von allen Ruppersthalern zu benützen sein“, betonte Ehrentraud, der via Landesrat Wilfing Landeshauptmann Erwin Pröll besonders für die große Unterstützung dankte. „Schließlich ist Ignaz Joseph Pleyel der meistgespielte Komponist der Welt“, resümierte Ehrentraud.

Abschließend segnete Pfarrer Marius Zediu den Platz des künftigen Kulturzentrums. Die Ortsmusik Ruppersthal unter der Leitung von Gerald Zottl umrahmte musikalisch.

Von Günter Rapp